News Ticker

Associated TC3 Factory Team – Der Bericht

Der Zusammenbau

Die Beutel sind, wie es sich gehört, sehr gut beschriftet und stimmen mit der Bauanleitung 1A überein. Als erstes würde ich bei der Aussparung des Hauptzahnrades (Chassis), einen ca. 1,5*45Grad Kantenbruch machen. Somit würde man im Ernstfall auch einmal ein 108Z. Hauptzahnrad einbauen können.
Im weiteren ist es empfehlenswert, alle Kanten vorweg mit einem Japanmesser (oder Feile) etwas zu brechen, da die Kanten zum Teil recht scharf sind!

Es hat sich auch bewährt die Motoraussparung etwas grösser zu “dremeln”, damit die Motorkühlung noch besser wird, ist aber nicht zwingend.

Die Schritte in der Bauanleitung sind eigentlich sehr klar (auch in Englisch), und sollten Schritt für Schritt befolgt werden. Denn eines vorab: das Baukasten-Setup ist auf den meisten Pisten schon recht gut! Und wer es einmal “verbaut” haben sollte, kann einfach wieder zum Standart-Setup zurückgehen….!

Zu erwähnen ist der Zusammenbau der Delrin Differentiale. Sehr wichtig ist, dass die Druckfeder gestaucht wird, da sonst die Vorspannung aufs Drucklager zu gross ist!
Mit dem Fett habe ich die besten Erfahrungen mit dem weissen und schwarzen Asso-Fett gemacht. Schwarz für das Drucklager, weiss für die grossen Diff-Kugeln.
Die Bronzelager fette ich jeweils mit dem grünen Asso-Slime.

Ein weiterer wichtiger Faktor sind die Dämpfer, die sehr exakt gefüllt werden sollten.

1. Kolbenstage nach unten ziehen, und Öl einfüllen.
2. Wenn keine Blasen mehr im Dämpfer sind, soviel Öl einfüllen, dass sich eine “Haube” bildet. Hoffe Ihr wisst was ich meine!?
3. Dämpferkappe ¾ mit Öl füllen
4. Kolbenstange soweit nach oben drücken, bis die Dämpferplatte bündig mit dem Dämpferrand steht.
5. Dämpferkappe auf den Dämpfer schrauben.
6. Wenn zuviel Öl im Dämpfer sein sollte, die Kolbenstage etwas hinein drücken und die Dämpferkappe ca. ½ Umgang lösen und etwas Öl ablassen.

Wichtig ist, dass Ihr z.B die beiden vorderen Dämpfer gegeneinander drückt, um zu kontrollieren, dass beide Dämpfer auch wirklich gleich gefüllt sind!

Ich verwende meistens 40WT (LRP) vorne und hinten, ist in den meisten fällen schon recht gut.

Das Grundsetup

Also, das Baukastensetup ist eigentlich meistens schon sehr gut fahrbar. Das Auto hat eine sehr gute Lenkung, was in letzter Zeit auch von etlichen Fahrern bestätigt wurde.

Die Akku-Position ist in der Mitte sehr neutral, ich fahre den Akku meistens vorne, was mehr Grip auf der Vorderachse gibt. Die hintere Akku-Position finde ich für mich nicht so schön zu fahren, hinten zu viel Grip und in schnellen Lastwechsel-Kurven ist ein Aufschaukeln zu verspüren.

Der TC3 reagiert eigentlich sehr gut auf jede Veränderung, die man vornimmt. Am besten ist dies der Fall bei den Dämpferstellungen.
Grundsätzlich kann man sagen, gerade Dämpfer ergeben mehr Grip, schräge Dämpfer ein “runderes” Einlenkverhalten.

In den meisten Fällen fahre ich vorne ganz innen, und hinten in der mittleren Position. Diese Einstellungen variieren natürlich von Strecke zu Strecke.

Meistens fahre ich ohne Freilauf (beherrsche ich leider noch nicht wirklich), in diesem Fall verwende ich vorne und hinten meistens das selbe Dämpferöl ca. 40 Wt.
Wenn ich dennoch einmal einen Freilauf einbaue, gehe ich ca. auf 60 Wt vorne, und mit den Federn ca. zwei Stufen härter.

Mit den Stabilisatoren ist es so eine Sache, wie einmal jemand gesagt hat, kann man die nicht verallgemeinern. Da so mancher Faktor einwirkt, den man berücksichtigen muss.

Das Antriebskonzept ist mit seiner Kardan-Welle und den zwei Kegelrädern einfach genial. Sehr leichtgängig und direkt! Auch der Verschleiss in der gekapselten Antriebseinheit ist sozusagen zu vernachlässigen, bis auf die normalen Abnützungserscheinungen.

Mein Fazit zum Associated TC3

Der TC3 ist sicherlich kein Panzer wie ein Pro 2, für einen Anfänger nicht unbedingt geeignet. Da die Teile doch sehr filigran sind und nicht etliche Einschläge verzeihen.

Für den versierten Wettbewerbs-Piloten sicherlich aus meiner Sicht eines der besten Autos das es im Moment auf dem Markt gibt. Wenn man den Aspekt Preis-Leistung mit ins Spiel bringt, das beste Auto auf dem Mark.

Denn bei welchem Auto sind für SFR. 700.- schon alle erhältlichen Tuningteile mit inbegriffen?

Für weiter Fragen stehe ich sehr gerne zur Verfügung! (auch auf dem RC WORLD Forum)

Alvar Balzer


Herzlichen Dank für Deinen Bericht, Älu! Willst auch Du Dein Auto vorstellen oder einen Bericht darüber schreiben? Dann nichts wie los: Füllfeder zur Hand und Fotoapparat geschnappt. Dann alles zusammen senden an: [email protected] oder:

Lorenz Schmid
Im Hängert 2
3114 Oberwichtrach

RC WORLD

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*